Holzhaus am Ammerngruß

  • gemütliches Holzhaus am Ammerngruß
  • gemütliches Holzhaus am Ammerngruß von Fullwood
  • modernes und gemütliches Fullwood Holzhaus am Ammerngruß aus Massivholz
  • gemütliches und modernes Holzhaus am Ammerngruß von Fullwood Holzhaus
  • gemütliches und modernes Holzhaus am Ammerngruß von Fullwood
  • gemütliches und modernes Holzhaus am Ammerngruß
  • modernes Holzhaus am Ammerngruß von Fullwood Massivholzhaus
  • modernes Holzhaus am Ammerngruß von Fullwood
  • modernes Holzhaus am Ammerngruß
  • gemütliches Holzhaus am Ammerngruß von Fullwood Wohnholzhaus
  • modernes und gemütliches Fullwood Holzhaus am Ammerngruß
  • modernes Fullwood Holzhaus am Ammerngruß

Der Traum vom Holzhaus wurde wahr

Nun hat sie, was sie wollte, und ihre früheren Träume und Vorstellungen vom Leben im wohngesunden Holzhaus werden sogar noch von dem wahr gewordenen Traumhaus übertroffen. Dank der ungeteilten Begeisterung ihres Mannes Heinz, den sie nicht lange zum Einfamilienhaus aus Holz überreden musste, thront Holzhaus Ammerngruß nun über den anderen Häusern der Neubausiedlung auf einem schönen Grundstück mit wunderbarer Aussicht über Hügel und Tal. Tatsächlich überzeugte Heinz der Besuch eines Musterhauses der Baufirma seines Hauses: er kam, sah und das Holzhaus siegte! Sehr hell, modern und mit garantierter Setzungsfreiheit präsentierte sich dieses Musterhaus und nach einer aufschlussreichen Führung durch die Werkstatt, in der gerade die Wände eines Kundenhauses gefertigt wurden, gab es für ihn keinen Zweifel mehr: solch ein Holzhaus wollte er für sich und seine Familie haben. Schnell war ein Termin mit einem Berater der Hausbaufirma vereinbart und in kurzer Zeit entwarf man zusammen ein Haus, das ganz den individuellen Bedürfnissen der Bauherren entspricht. Zu der Zeit war noch gar kein Baugrundstück vorhanden oder in Aussicht – „Hauptsache wir bekamen genau dieses Haus, der Standort war fast Nebensache.“, erzählt Michaela verschmitzt.

Ein Holzhaus selber Bauen macht Spaß

Man entschied sich für eine Kosten mindernde Richtmeistermontage, bei der die im Werk vorgefertigten Blockwände aus massiver, nordischer Kiefer zur Baustelle geliefert werden und unter der Regie eines Richtmeisters montiert werden. Ein Kran hievte die einzelnen Wandteile vom Laster auf den Bauplatz, wo sie dann aufgebaut wurden. Dank der Erfahrung und Vorarbeit des Richtmeisters konnten der Hausherr und eine Hand voll Freunde problemlos Wandteil für Wandteil montieren, die Geschossdecke einziehen, den Dachaufbau erledigen, Fenster einbauen und sogar das Hausdach mit roten Tonziegeln eindecken. „Die Arbeit und Anstrengung habe ich längst vergessen.“, kommentiert Heinz die zurückliegende Bauphase. Für den Innenausbau engagierte er Orts nahe Fachfirmen seines Vertrauens und ist auch mit deren Arbeit rundum zufrieden. „Schließlich musste ich mich auch noch um mein Geschäft kümmern.“ Ein farbloser Schutzanstrich, dreimal aufgetragen, bewahrt Holzhaus „Ammerngruß“ außen vor unerwünschter Vergrauung, während im Hausinnern ein UV-Schutz Nachdunkeln verhindert. Das Holzhaus bleibt also hell und in seiner jetzigen Optik.

Großzügiges Raumgefühl

Mit fast zweihundertdreißig Quadratmetern Wohnfläche ist Holzhaus Ammerngruß für seine vierköpfige Bewohner-Familie üppig dimensioniert. Die schönen Proportionen werden von Hauswänden mit zehn und dreizehneinhalb Metern Länge rechteckig eingefasst, aus denen drei Vorsprünge, je einer an Süd-Ost-, Süd-West- und Nord-Ostwand, einen bis einen Meter vierzig hervortreten. Die Süd-West-Seite ist vollständig verglast, einschließlich Giebelwand. Der Grundriss des rund hundertvierzig Quadratmeter messenden Erdgeschoss umfasst eine große Diele, von der man in alle übrigen Räume gelangt. Die separierte Garderobe sorgt für Ordnung, ein Technikraum beheimatet den Pufferspeicher der Luft-Wasser-Wärmepumpe, ein Arbeitszimmer ermöglicht dem Hausherrn auch zu Hause zu schaffen, ein Gäste-WC erfüllt seine Aufgabe und etwa die Hälfte des Erdgeschosses wird vom offenen Wohn-Ess-Kochbereich beansprucht. Zwei Türen führen in diesen großen Bereich: durch die eine gelangt man zuerst in die Küche und dann rechts zur Sofaecke und zum Esstisch, durch die andere läuft man unmittelbar auf den Esstisch zu und wendet sich dann links der Sofaecke und der Küche zu. „Unsere beiden Söhne lieben es, hier rund zu laufen und fangen zu spielen.“, erzählt Michaela. Und über die Treppe, welche vom Wohnbereich auf die Galerie im Dachgeschoss führt, können die zwei Racker auch nach oben flüchten, wenn Mama ihnen die TV-Fernbedienung abnehmen will. Bis zum etwa neun Meter hohen First ist das Holzhaus über dem Essbereich und einem Teil der Sofaecke offen – auch hier also Luftigkeit und Weite in großzügigem Ausmaß. Viel Platz in alle Richtungen.

Holzhaus mit schönen Aussichten

Im Dachgeschoss, dessen Räume alle sehr hoch sind, da bis zum First offen, gelangt man von der Galerie ins geräumige Elternbad, ins ebenfalls sehr große Elternschlafzimmer mit angeschlossenem Schrankraum und über einen kleinen Flur in die zwei Kinderzimmer und in das Kinderbad. Die etwa achtundachtzig Quadratmeter des Geschosses bieten seinen Bewohnern genug Raum zum Rückzug. Im ganzen Holzhaus ist es sonnig und hell und ein Gefühl von fröhlicher, frischer Wärme bestimmt das Ambiente. Dafür sorgen nicht nur die vielen Glasflächen, durch die auch vom Dachgeschoss Sonnenlicht in den Wohnbereich strahlt, und die sinnlichen Massivholzwände, deren appetitliche Farbe fast zum Anbeißen verführt – sondern auch die vielen Grünpflanzen, welche sich durch Holzhaus „Ammerngruß“ ranken, sowie die hellen und warmen Farben und Materialien sämtlicher Dekorationen und Bodenbeläge. Hell verputzte Trennwände in Ständerbauweise reflektieren das einfallende Licht optimal. Und von beiden Geschossen besticht zusätzlich der herrliche Ausblick durch die bodentiefen Fenster der Süd-West-Seite auf die umgebende Landschaft.

umweltschützendes Holzhaus & geringe Heizenergie

Viele gute Gründe sprechen für Häuser aus Massivholz: Schon beim Entstehen des Baustoffs Holz profitiert die Erdatmosphäre durch die Photosynthese, bei der ein Baum Klima schädigendes Kohlendioxyd aufnimmt und im Holz als Kohlenstoff speichert, sogar dann noch speichert, wenn das Holz verbaut ist. Beim Transport des Holzes, der Produktion der Fertigwände und deren Transport zum Bauplatz wird vergleichsweise wenig Energie verbraucht, und Holz steht, als nachwachsender Baustoff, endlos zur Verfügung. Die guten Dämmeigenschaften der massiven, zwanzig Zentimeter starken Blockbohlenwände aus nordischer Kiefer, welche Haus Ammerngruß“ umgeben, tun ihr Übriges um sparsam mit Heizenergie umgehen zu können. Beheizt wird das Holzhaus über eine Fußbodenheizung, die von einer Luft-Wasser-Wärmepumpe abhängt und mit dem großen Kachelofen, der dekorativ im Wohnbereich steht, ungefähr in der Hausmitte. „Im Winter heizen wir das ganze Haus fast ausschließlich mit dem Kachelofen.“, betont Heinz, und: „Die Strahlungswärme bringt noch mehr kuschelige Gemütlichkeit ins Haus.“, ergänzt seine Frau. Mit Zielstrebigkeit, Fleiß und einem Quäntchen Glück haben sich Michaela und Heinz ihren Wunsch erfüllt – Nachahmung empfohlen!

* Großansicht'hier klicken'