Holzhaus Bühlertalblick

  • klassisches Fullwood Holzhaus Bühlertalblick
  • helles Fullwood Holzhaus Bühlertalblick
  • helles klassisches Massivholzhaus Bühlertalblick von Fullwood Holzhaus
  • helles klassisches Holzhaus Bühlertalblick von Fullwood
  • helles klassisches Holzhaus Bühlertalblick von Fullwood Wohnholzhaus
  • helles klassisches Holzhaus Bühlertalblick
  • klassisches Holzhaus Bühlertalblick von Fullwood Massivholzhaus
  • klassisches Holzhaus Bühlertalblick von Fullwood
  • klassisches Holzhaus Bühlertalblick
  • helles Holzhaus Bühlertalblick von Fullwood Holzhäuser
  • helles Holzhaus Bühlertalblick von Fullwood
  • helles Holzhaus Bühlertalblick
  • helles klassisches Fullwood Holzhaus Bühlertalblick
  • klassisches Massivholzhaus Bühlertalblick von Fullwood
  • helles Massivholzhaus Bühlertalblick
  • helles klassisches Massivholzhaus Bühlertalblick von Fullwood

Hauptsache hell: Moderner Holzhaus Bau heute

Die Idee von einem Holzhaus ging den Glasbrenners nicht mehr aus dem Kopf. Sie wollten ein offenes und modernes Holzhaus - kein Problem für den ausgewählten Holzhausspezialisten, der alle Wünsche und Bedürfnisse der Bauherren in enger Zusammenarbeit mit diesen umsetzte. Man entschied sich für eine Kostensparende „Richtmeistermontage“, bei der ein erfahrener Zimmermann der Hausbaufirma die Montage der im Werk gefertigten Wandelemente anleitet. Termingetreu wurden die exakt berechneten und gearbeiteten Wandelemente per Tieflader geliefert, mittels Kran auf den Bauplatz gehievt und dort montiert. „Mein Mann, unsere Söhne und zwei Freunde packten beim Hausaufbau tüchtig mit an und folgten den strikten Anweisungen des Richtmeisters.“, berichtet Hausherrin Karin. „Das war zwar anstrengend, hat aber auch viel Spaß gemacht. Stressig war später erst meine Funktion als Bauleiter.“, erinnert sich Rolf Glasbrenner, der für den Ausbau ortsansässige Fachfirmen engagierte, die schnell da sind und sich mit dem Haus auskennen, wenn man sie nochmal brauchen sollte. Neben den örtlichen Handwerksbetrieben bevorzugten die Glasbrenners auch lokal typische Materialien, beispielsweise Muschelkalk für die Terrassenpflasterung, sowie in der Gegend natürlich vorkommende Gartenpflanzen, damit alles stilecht in die Region und zum Massivholzhaus passt.

Im Holzhaus mit Komfort gesund & natürlich Wohnen

Besonders das wohltuende Raumklima hat es den Eigentümern in ihrem massiven Holzhaus angetan. „Selbst bei Hitze bleibt es drinnen angenehm.“, freut sich Karin Glasbrenner. Wegen der vielen, großen Glasflächen nach Süden ließ man dennoch außen zusätzlich Rollladen installieren, auch als Schutz. So ist die Sonne stets willkommen, nicht nur für die gute Laune, sondern auch um die Solaranlage auf dem Hausdach zu versorgen, welche Brauchwasser und Fußbodenheizung erwärmt. Das restliche Heizen übernimmt hauptsächlich der große Kachelofen im offenen Wohnbereich; er verfügt über eine Wassertasche. Der außerdem vorhandene Gasanschluss wird wenig genutzt. „In einem massiven Holzhaus fühlt man sich schon bei 2-3 Grad niedrigere Temperatur behaglich. Das spart Heizkosten und vermeidet überheizte Räume, die der Gesundheit schaden.“, erklärt der Hausherr. „Die dicken Holzwände wirken sich beruhigend auf den Geist und das Herz-Kreislauf-System aus, außerdem blocken sie Elektrosmog. Ins Dach haben wir sogar eine Abschirmfolie gegen Elektrosmog einfügen lassen.“, fährt seine Frau fort. Und da das Ehepaar bei der Planung jede Kleinigkeit genau durchdacht hat, erleichtert ihnen nun ein BUS-System die Handhabung der Haustechnik.

Viel Tageslicht & Großzügigkeit

Damit das Holzhaus schön hell bleibt und nicht vergraut, wurden seine setzungsfreien, winddichten Wände aus Nordischer Kiefer innen wie außen mit UV-Schutz behandelt und außen mit einer Wetterschutzlasur bestrichen. Die tragenden, 20cm starken Außenwände werden von weiß verputzten Trennwänden in Ständerbauweise ergänzt, die nicht nur Abwechslung sondern auch noch mehr Helligkeit ins Holzhaus bringen und das hereinfallende Tageslicht reflektieren. Als Kontrast zu den insgesamt hellen Wänden wählte man anthrazitfarbene Holzfenster, deren dunkler Grauton perfekt mit den Schiefer-Bodenfliesen übereinstimmt. Das gesamte Erdgeschoss - wo sich neben einer großen Diele noch ein Gästezimmer, eine Gäste-Dusche/WC und der weitläufige, offene Wohn-Ess-Kochbereich befindet - und das Bad im Obergeschoss sind damit ausgelegt. Die restlichen Räume im Dachgeschoss, nämlich Schlafzimmer, zweites Gästezimmer und offener Flur-Arbeits-Bereich, sind mit Fußschmeichelndem Teppich ausgestattet. Bis zum Firstbalken offen ist das Obergeschoss, die Raumhöhe ist deshalb auch hier oben luftig und nichts „drückt“, trotz Dachschrägen. Als zusätzlichen Raum nutzen Karin und Rolf Glasbrenner gerne ihren überdachten, windgeschützten, nach Süden ausgerichteten Balkon, von dem aus sie eine herrliche Weitsicht übers Land haben. Besonders am Abend, nach getaner Arbeit, sitzen die beiden gerne hier oben, denn durch das eigens an der Westseite des Hausdaches eingesetzte Glasdach bekommt der Balkon auch noch die Abendsonne mit. Ein lauschiges Plätzchen, an dem man es auch bei Regen wunderbar aushalten kann. Das Ehepaar sagt mit dem Brustton der Überzeugung:

„Wir sind sehr zufrieden mit unserem Holzhaus und genießen es, darin zu wohnen.“

* Großansicht'hier klicken'