Holzhaus Lindau

  • farbiges Holzhaus Lindau von Fullwood aus Massivholz
  • Holzhaus Lindau mehrgeschossig von Fullwood
  • Außenansicht von Holzhaus Lindau
  • Holzhaus Lindau Treppen zur 1. Etage
  • Schlafzimmer im Holzhaus Lindau
  • Holzhaus Lindau Essbereich
  • Küchenecke von Holzhaus Lindau
  • Kochbereich Holzhaus Lindau von Fullwood
  • Holzhaus Erdgeschoss Lindau
  • Wohnzimmer im massiven Holzhaus Lindau, Fullwood Holzhäuser
  • Holzhaus Lindau Esstisch im Erdgeschoss
  • Badezimmer Holzhaus Lindau
  • Holzhaus Lindau, Flur in der 1. Etage
  • Schlafzimmer im Holzhaus Lindau
  • Holzhaus Kinderzimmer Lindau
  • 2. Kinderzimmer Holzhaus Lindau von Fullwood Holzhaus aus Massivholz

moderne Holzhaus Familienvilla aus Massivholz

Im Internet recherchierten die Eckerts nach Holzhaus Herstellern, die individuelle Holzhausträume erfüllen. Hängen blieben sie bei Fullwood, deren Wände ihnen nicht nur optisch sondern auch von den Eigenschaften gefielen. Dazu gehören absolute Winddichtigkeit und Setzungsfreiheit. Besonders Letztere ist nicht selbstverständlich für Blockwände, erleichtert aber den Wohnalltag immens, da nichts gewartet werden muss und nirgends "herum geschraubt". "Qualität hat bei uns oberste Priorität und zahlt sich langfristig immer aus. Danach haben wir sowohl unseren Haushersteller ausgesucht als auch sämtliche Ausbaumaterialien.", bekräftigt die Hausherrin. "Bei unserer Hausgröße lag allerding die einschalige Vollholzwand von Fullwood über unserem Budget, weshalb wir uns für deren nicht minder solide Kombiblockwand entschieden haben. Ein wohltuendes Raumklima erzeugt diese auch und ist gleichzeitig noch energieeffizienter als ihre teurere Schwester.", sagt Regina Eckert.

Gut geplant & Holzhaus schnell gebaut

Dank der peniblen Vorplanung und exakten Wandfertigung im Werk von Fullwood, ging der Hausbau vergleichsweise schnell vonstatten. "Wir konnten unser Holzhaus komplett selbst entwerfen und gestalten. Fullwood stimmte alles ganz auf unsere Bedürfnisse und Vorstellungen ab und konnte den Entwurf nach Überprüfung der Machbarkeit übernehmen und technisch umsetzen. Wir haben also ein Holzhaus nach Maß bekommen!", freut sich die Eigentümerin. Eingeengt wurde der Hausentwurf an sich allerdings durch viele örtliche Bauvorschriften bis der moderne Architekturstil in der traditionellen Umgebung genehmigt wurde. "Die vorgefertigten Wandelemente, Deckenbalken, Dachsparren sowie anderen Baumaterialien wurden termingetreu zur Baustelle geliefert und mittels Kran an Ort und Stelle gehievt.", berichtet Regina Eckert weiter. Die erfahrenen Monteure von Fullwood montierten Holzhaus Lindau schnell und perfekt. Für den Innenausbau engagierten Timo und Regina Eckert dann ortsansässige Fachfirmen. Einige Arbeiten erledigten die beiden Sportskanonen sogar eigenhändig: das Verputzen der Leichtbau-Trennwände (Ständerwerk), den Innen- und Außenanstrich sowie das Planen und Anlegen der Außenanlage (bis auf grobe Arbeiten).

Helle Räume im Holzhaus mit einem Schuss Farbe kreiert

Nicht nur modern und geradlinig gestalteten Timo und Regina Eckert ihr farbiges Holzhaus, sondern auch sehr hell, luftig und von natürlichem Licht durchflutet. Dabei erwiesen sich die Eltern von Paul (10), Moritz (9), Clara (7), Nils (5) und Ronja (2) als perfektes Ehe-Team. "Den hellgrauen Farbton des Außenanstrichs suchte mein Mann aus, dafür setzte ich bei den Fenstern, Rollladenkästen und Haustüre ganz auf ein knalliges rot. Innen waren wir uns einig und wählten für die Holzwände eine leicht aufhellende Lasur mit UV-Schutz gegen Nachdunkeln und ansonsten weiße Wandfarben.", schmunzelt der weibliche Part des Duos. Die graue Außenfarbe lässt die Holzmaserung durchschimmern und die Innenlasur enthält ganz wenige weiße Pigmente, was einen milchigen Effekt hat. Als Folge wirkt Holzhaus Lindau von außen sehr lebendig und einladend und überrascht innen mit einem gesetzten, ruhigen Ambiente, das dank der großflächigen, zahlreichen und überwiegend bodentiefen Fenster sehr hell ist. Neben dem sehr hellen Kiefernholz der Außenwände und offenen Balkendecken dominieren weiß, schiefergrau und grau die Räumlichkeiten. Ergänzend zu den Fenstern beleben wenige leuchtend rote Farbakzente das Bild optimal.

Voraussetzung für Kommunikation & Rückzug geschaffen

"Durch das Pultdach haben wir viel Stellfläche im Obergeschoss gewonnen. Dabei haben wir die Dachneigung so flach wie nur möglich bestimmt. Obligatorisch wurde deshalb ein Gründach, also keine Dachziegeleindeckung.", erklärt die als Grundschullehrerin tätige Hausbesitzerin. Ihr Ehemann, ebenfalls Lehrer, und sie schufen einen offenen Wohnbereich (Wohnen, Essen und Kochen in einem Raum), in dem Familienleben und Kommunikation im Vordergrund stehen. Genauso wichtig erachteten sie Rückzugsmöglichkeiten für jedes einzelne Familienmitglied, weshalb jedes Kind ein eigenes Zimmer bekam. "Wir haben oben vier Kinderzimmer und unten ein Gästezimmer mit angeschlossenem Bad für ein Aupair-Mädchen. Später kann daraus das fünfte Kinderzimmer werden.", beschreibt Regina Eckert die Situation. Im gesamten Holzhaus wurden pflegeleichte Fliesenböden verlegt: im Erdgeschoss sind es flach in hellgrau verfugte, anthrazitfarbene Rechtecke; im Obergeschoss sehen die Fliesen Holzdielen zum Verwechseln ähnlich. "Wir wollten ein Zuviel an Holz vermeiden, daher wählten wir Fliesen für die Böden aus. Die sind außerdem sehr pflegeleicht.", erläutert die praktisch denkende Mutter. Entsprechend verbindet eine abgeschliffene und mit Lack versiegelte Betontreppe die beiden Geschosse und weiß lackierte Zimmertüren schmiegen sich unauffällig an die weißen Wände.

Natürlichen Lichteinfall durch Transparenz gefördert

Die Treppe verläuft gerade entlang der weißen Flurwand nach oben und ist dank einer raumhohen transparenten Glaswand gut sichtbar. Sie hat also neben ihrem praktischen Nutzen auch eine dekorative Funktion. Oben setzen sich die in Metallschienen eingefassten Glasscheiben als Brüstung fort. Zwei Dachfenster belichten den Flur im Obergeschoss natürlich, und Dank der Glasbrüstung und raumhohen Glaseinfassung der Treppe gelangt das eingefangene Licht auch nach unten in den bis auf einen Glasausschnitt neben der Eingangstüre fensterlosen Eingangsbereich. Dieser ist wiederum an einer Seite offen zur Küche und am anderen Ende offen zum Wohnzimmer, wodurch weiteres Licht aus dem von natürlicher Helligkeit verwöhnten, offenen Wohnbereich hierher gelangt. Draußen besitzt auch der über die gesamte Süd/West-Fassade verlaufende Balkon und das begehbare Carportdach schlichte Glasscheiben als Brüstung. Der Blick aufs Holzhaus bleibt somit uneingeschränkt.

Wärme & Wohngesundheit allein mit Holz erreicht

Weil es im Wohngebiet der Eckerts so Usus ist, wird Holzhaus Lindau mit Fernwärme aus dem Hackschnitzelwerk versorgt. Die Wärme erhitzt dann das Wasser mit dem die Fußbodenheizung betrieben wird. Ein moderner, kubischer Kaminofen mit großer Sichtscheibe zur Brennkammer erzeugt schnelle und besonders gemütliche Strahlungswärme im Wohnbereich. Er wird mit Holzscheiten bestückt, die nach dem Entzünden neben Wärme auch meditative Einblicke auf die Flammen ermöglichen. Neben der von Holz gelieferten Heizenergie tragen vor allem die Holzwände selbst zur Behaglichkeit in Holzhaus Lindau bei: Es ist erwiesen, dass die gefühlte Temperatur in Holzhäusern 2-3 Grad höher ist als die gemessene Temperatur! Man muss also weniger heizen, was nicht nur den Energieverbrauch senkt – und somit die Betriebskosten -, sondern auch dem Raumklima zuträglich ist. Apropos Klima: Mit seiner CO2-Senkenleidzung leistet Holzhaus Lindau sogar einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz!

* Großansicht'hier klicken'