Holzhaus Alpentraum

  • regionales Holzhaus Alpentraum
  • traditionelles und regionales Holzhaus Alpentraum von Fullwood
  • regionales Holzhaus Alpentraum von Fullwood Massivholzhäuser
  • traditionelles und regionales Holzhaus Alpentraum von Fullwood Massivholzhäuser
  • regionales Holzhaus Alpentraum von Fullwood
  • traditionelles Holzhaus Alpentraum von Fullwood Massivholzhäuser
  • traditionelles Holzhaus Alpentraum von Fullwood
  • traditionelles Holzhaus Alpentraum
  • Holzhaus Alpentraum
  • Holzhaus Alpentraum von Fullwood Holzhäuser
  • Holzhaus Alpentraum von Fullwood
  • Holzhaus Alpentraum
  • traditionelles und regionales Holzhaus Alpentraum
  • regionales traditionelles Holzhaus Alpentraum von Fullwood Holzhaus
  • regionales traditionelles Holzhaus Alpentraum von Fullwood
  • regionales traditionelles Holzhaus Alpentraum
  • regionales traditionelles Fullwood Holzhaus Alpentraum
  • regionales Fullwood Holzhaus Alpentraum
  • traditionelles Fullwood Holzhaus Alpentraum
  • traditionelles regionales Fullwood Holzhaus Alpentraum
  • Holzhaus Alpentraum im traditionellen Stil von Fullwood Massivholzhäuser
  • Holzhaus Alpentraum im traditionellen Stil von Fullwood
  • Holzhaus Alpentraum im traditionellen Stil
  • regionales Holzhaus Alpentraum im traditionellen Stil von Fullwood Holzhaus aus Blockbohlen

Holzhaus im traditionellen Tiroler Stil

Ganz an die strengen, lokalen Bauvorschriften mussten sich Thomas und Michaela Habers und Johannes und Maria Meyer halten, um im Tiroler Alpbachtal ein Ferien- und Wochenenddomiziel bauen zu dürfen. Aufgrund seiner Abgeschglossenheit - eine Fahrstraße am Talboden gibt es erst seit 1926 - entstand im Tal eine eigene Bau- und Wohnkultur, die noch heute bewahrt wird. So müssen sämtliche Häuser mindestens ab dem ersten Stock aus Holz bestehen; die Neigung der vorgeschriebenen Satteldächer pendelt sich zwischen 16 und 22 Grad ein, ihr Dachüberstand muß mindestens zwei Meter groß sein, als Eindeckung sind Ton-, Beton- oder Holzschindel in braunen und grauen Tönen erlaubt ; alle Fenster sind mit Sprossen zu versehen; Balkone müssen im regional üblichen Stiel gebaut werden und und und. Die Vorgaben waren der Bauherrschaft sehr recht, hatten sie sich doch in die umgebende Bergwelt, das Tal und seine traditionellen Holzhäuser verliebt. Jetzt mussten die eingefleischten Bergfreunde nur noch einen Baupartner finden, der beste Massivholzqualität bot, allen Vorgaben entsprechen konnte und wollte, die aktuellen Energieeinsparverordnungen erfüllte sowie in der Lage war, schnell und zuverlässig zu liefern.

Von der Ausstellung ins eigene Holzhaus

Bevor das Bauherrenquartett gemeinsam Baupläne schmiedete, mietete es sechs Jahre lang eine Ferienwohnung in einem Tiroler Bergdorf. Als klar war, dass man hervorragend miteinander auskommt, wurde ein passender Bauplatz gesucht und gefunden. Danach besuchten die beiden Ehepaare gemeinsam eine Hausaustellung um sich verschiedene Massivholzhäuser anzuschauen. "Erst beim Verlassen der allgemeinen Ausstellung nahmen wir noch eine ausliegende Hauszeitschrift mit, in der auch Fullwood Wohnblockhaus inserierte. Deren zu besichtigende Blockhäuser findet man nicht auf Hausaustellungen sondern ausschließlich in den firmeneigenen Niederlassungen.", erzählt Michaela Habers. "Zuhause erkundigten wir uns dann einfach im Internet über diesen Holzhausspezialisten und waren rasch begeistert von dessen setzungsfreiem Fertigbausysthem und der Individualität der abgebildeten Kundenhäuser.", ergänzt Thomas Habers. Nach persönlicher Kontaktaufnahme wurde man ausführlich informiert und individuell beraten; es wurde verhandelt und immer wieder die Planung seitens der Bauherrschaft umgeworfen - ohne Mehrkosten -, bis endlich alles perfekt auf dem Papier war und der Traum vom eigenen Holzhaus direkt in den Alpen real wurde. Die Familien entschieden sich für eine sogenannte Richtmeistermontage, bei der ein Zimmermann der Baufirma den Bauherren und ihren befreundeten Helfern vorarbeitet und sie genau anleitet. "Der Richtmeister hat immer ganz klare Ansagen gemacht, damit auch ja alles klappt.", berichtet Thomas Habers. Als Mitte Juli die fertigen Wandelemente geliefert wurden, konnten diese in wenigen Tagen auf den zuvor fertiggestellten Keller montiert werden. "Die wenigen, in der Hausaufbauphase aufgetretenen Probleme wurden sofort und schnell von der Baufirma gelöst!", betont der zufriedene Hausherr.

Miteinbeziehen regionaler Handwerksbetriebe

Den Innenausbau ihres Holzhauses überließen die Bauherren gerne ortsansässigen Handwerkern und entsprachen so auch dem unausgesprochenen Wunsch der Gemeinde. "Die ortstypische Optik des Holzbalkons legten wir nach Rücksprache mit dem Bürgermeister fest und ließen das Geländer von einem erfahrenen Schreiner vor Ort bauen. Jetzt sind der Balkon und die verschiedenen Schmuckelemente an den Dachbalken der Blickfang unseres Holzhauses.", meint Michaela Habers. Nach knapp fünf Monaten Hausbau- und Ausbauzeit konnten die frisch gebackenen Hauseigentümer schon das Weihnachtsfest im fix- und fertigen Holzhaus begehen. Die Fertigstellung der Außenanlage erfolgte im darauffolgenden Sommer.

Holzhaus mit viel Platz für Freunde & Familie

Im Holzhaus "Alpentraum" gibt es für jeden Hausbewohner genug Privatsphäre: Sowohl Thomas und Michaela als auch ihre Kinder haben ein eigenes Zimmer; ebenso verfügen Johannes und Maria sowie die Eltern von Thomas über ihr eigenes Reich - und für Gäste gibt es auch noch ein separates Schlafzimmer. Der Wohn-Ess-Koch-Bereich und das große Badezimmer im Erdgeschoss werden gemeinschaftlich genutzt, wenn denn überhaupt mal alle gleichzeitig da sind; normalerweise ist immer nur ein Teil der Hauseigentümer vor Ort, so dass das Holzhaus fast ununterbrochen bewohnt wird. Ein separates WC steht im Dachgeschoss zusätzlich zur Verfügung. Dort oben befinden sich auch die Privaträume, lediglich das Zimmer der ältesten Generation ist im barrierefreien Erdgeschoss angesiedelt. Beheizt wird das gesamte Gebäude mit einem Grundofen, der langsame aber dauerhafte Wärme bringt. Gespeist wird der im Wohnbereich befindliche Ofen mit Holzscheiten. Schnelle Wärme erzeugt, wenn nötig, eine Elektroheizung aus sandgestrahltem Marmor, die, dekorativ wie ein Kunstwerk, an der Massivholzwand über dem Sofa prangt.

Holz nicht nur vor der Hütt`n

Die massiven Wände von Holzhaus "Alpentraum" bestehen aus 20 cm starker nordischer Kiefer; das langsam gewachsene Holz gilt als besonders widerstandsfähig. Im Außenbereich wurden die Wände zweimal mit einem Schutzanstrich versehen, um die natürliche Vergrauung abzuwenden - so bleibt das Holz schön hell; innen wurden die Holzwände nicht behandelt und dürfen etwas nachdunkeln. Alle Trennwände im Holzhaus bestehen aus Ständerwerk, welches an der Oberfläche weiß verputzt wurde - so kommt zusätzliche Helligkeit ins Holzhaus. Im Dachgeschoss schmeichelt ein heller Kiefernboden den Füßen, im Erdgeschoss sind es geölte Lärchendielen. Der Hausflur sowie das Badezimmer und das WC sind gefliesst. Auch vor der Küchenzeile und dem Grundofen sind pflegeleichte Bodenfliesen verlegt. "Einrichten durften wir unser Holzhaus zum Glück nach eigenen Vorstellungen, da gab es keine Vorgaben. Wir haben uns ganz bewußt für rustikale Landhausmöbel und Dekorationen entschieden, das passt einfach wunderbar hierher!", strahlt Michaela Habers. "Wir haben unser Holzhaus ganz einvernehmlich "Alpentraum" getauft, da wir damit unseren gemeinschaftlichen Traum erfüllt haben. Nicht zuletzt dank Fullwood - mit denen wir übrigens jederzeit wieder bauen würden!", schließt Thomas Habers ab.

* Großansicht'hier klicken'