Holzhaus Bähnliblick

Schweizer „Holzwurm“ baut eigenes Holzhaus

Neben den 27cm dicken, einschaligen Kiefernholzwänden und offenen Sichtbalkendecken aus dem gleichen Holz, hat das Eigentümerpaar außerdem Eichendielenparkett im gesamten Gebäude verlegt. Einzig die Nassräume wurden gefliest. Holzfenster und –Türen, eine Eichenholztreppe mit Stahlrohren sowie diverse Massivholzmöbel ergänzen das Holzhaus.

Gesundes & behagliches Holzhaus zum Wohlfühlen

Neben der gemütlichen, immer angenehm warmen Atmosphäre in ihrem Holzhaus schwärmen die Eigentümer besonders von dem wohltuenden Raumklima darin. „Die Wände sind chemisch nicht behandelt, dünsten also keine Schadstoffe aus.“, freut sich die Eigentümerin, und:“ Wir haben drinnen auch keine Lasuren, Wachse oder Öle etc. aufgetragen. Das Holz darf ganz natürlich nachdunkeln.“ Draußen bekam Holzhaus „Bähnliblick“ allerdings einen Schutzanstrich, der gegen Vergrauung wirkt und dem Holz eine dunklere, warme Farbe verleiht. Eine moderne Luftwärmepumpe beheizt das Holzhaus mittels Fußbodenheizung, und ein schicker Kaminofen sorgt im Wohnbereich für schnelle, besonders gemütliche Strahlungswärme. Im Hausinnern kombinierten die Eigentümer weiß verputzte Trennwände aus leichtem Ständerbau sowie weiß lasierte Dachschrägen-Verschalungen zu dem vielen Holz und ließ den gesamten Wohn-Essbereich bis zum First offen. Ein hoher Luftraum erstreckt sich nun darüber, der neben den weißen Elementen für besonders viel Helligkeit und ein luftiges Raumgefühl sorgt. Da die Giebelwand zum Garten (Nord-Osten) über ihre eineinhalb Geschosse fast vollständig verglast ist, fällt reichlich natürliches Licht in den Wohnbereich, wo es von den weißen Wänden und Dachschrägen reflektiert wird und alles sehr hell erstrahlen lässt. Auch die Galerie im Dachgeschoss, von der es in ein Büro und ein Gästezimmer geht, profitiert von den großen Fensterflächen.

Barrierefreies Wohnen im Holzhaus möglich

Die Eigentümer von Holzhaus „Bähnliblick“ haben bei der eigenen Planung vorausschauend ans Alter gedacht und ihr eineinhalb geschossiges Eigenheim im Erdgeschoss barrierefrei organisiert. „“Wir können komplett unten wohnen, falls wir mal keine Treppen mehr steigen können.“, sagt die Dame des Hauses. Im Erdgeschoss befinden sich ein zum Wohnbereich offener Flur, ein großes Badezimmer und Schlafzimmer sowie eine zum Wohn-/Essbereich offene Küche. Letztere ist ums Eck erreichbar und deshalb, praktischerweise, nicht vom Wohnzimmer aus einsehbar. Bis auf den Wohnbereich sind alle Räume im Erdgeschoss mit der Holzbalkendecke überspannt. Die Geschosstreppe führt vom Wohnzimmer hinauf auf die Galerie. Außerdem ist das Wohnhaus unterkellert und besitzt einen angebauten Doppel-Carport. Terrasse, Carport und Zugänge sind ebenfalls barrierefrei.

Toller Kundenservice & reibungslose Bauphase

„Wir haben Fullwood im Internet entdeckt und sind dann ein Musterhaus besichtigen gefahren.“, erinnert sich die Hausherrin. Dann nahm alles seinen Lauf: Beratung, individuelle Bedarfsanalyse, maßgeschneiderte Hausplanung und Bemusterung. Nachdem die Wandelemente dann im Werk passgenau vorgefertigt waren, wurden diese termingetreu zum Bauplatz geliefert und binnen weniger Tage fachmännisch montiert. „Für den Innenausbau haben wir dann aber Schweizer Handwerksfirmen engagiert. Auch mit denen arbeiteten wir wunderbar zusammen und es gab keine Probleme mit den unterschiedlichen Gewerken.“, freut sich die Eigentümerin.