Holzhaus Fichteneck

  • Holzhaus Fichteneck von Fullwood
  • Holzhaus Fichteneck
  • Massivholzhaus Fichteneck
  • Massivholzhaus Fichteneck, Fullwood Holzhaus
  • Holzhaus Innenansicht Fichteneck
  • Holzhaus Küche im Holzhaus Fichteneck
  • massives Holzhaus für Familen Fichteneck
  • Holzhaus Wohnzimmer, Fichteneck
  • Holzhaus Fichteneck, Holzhaus Wohnzimmer
  • Familien Holzhaus Fichteneck
  • Massivholzhaus für Familien Fichteneck
  • klassisches Holzhaus Fichteneck
  • klassisches Massivholzhaus Fichteneck
  • Holzhaus Obergeschoss Fichteneck
  • Holzhaus Kinderzimmer Fichteneck
  • Holzhaus für eine Familie, Fichteneck

Genusswohnen im wohlig warmen Familien-Holzhaus

Zwar ist Holzhaus „Fichteneck“ ein echtes Familienhaus – im Dachgeschoss befinden sich drei Kinderzimmer – jedoch haben die Eigentümer auch ans fortgeschrittene Alter gedacht, und deshalb ihr Schlafzimmer direkt mit ins Erdgeschoss verlegt, wo sich neben einem offenen Wohnbereich und einer Diele auch ein geräumiges Badezimmer (inklusive Toilette) befindet, sowie eine barrierefreie Terrasse außerhalb. Die Diele besitzt ungefähr zur Hälfte einen vertikal offenen Luftraum mit Sicht auf den Firstbalken und die verkleideten, weiß gestrichenen Dachschrägen. Hinauf führt eine dunkelgraue Edelstahltreppe, über die man eine Galerie erreicht, von der es zu den drei Kinderzimmern und einem weiteren Badezimmer geht. Ursprünglich waren hier ein Arbeitszimmer und zwei Kinderzimmer geplant, da sich aber ein Nachzügler zu den beiden fast erwachsenen Söhnen hinzugesellte, wurde kurzerhand umdisponiert. Direkt ans Holzhaus angeschlossen, befindet sich eine Garage unter der Abschleppung des roten Satteldaches.

Viel Helligkeit im Massivholzhaus

Ehepaar Kohl wollte unbedingt ein sehr helles Heim mit viel natürlichem Lichteinfall. Deshalb strichen sie die massiven Fichtenwände außen mit Witterungs- und Vergrauungsschutz an, so dass sie sich dauerhaft nicht verändern und immer naturhell bleiben. Drinnen genügte eine Behandlung mit UV-Schutz gegen Nachdunkeln des Holzes. Außerdem kombinierte das Eigentümerpaar weiß tapezierte Trennwände (Ständerbau) im Innenbereich, die das Ambiente zusätzlich heller und sachlicher machen. Große, wo es geht bodentiefe, Fenster lassen reichlich natürliches Licht in alle Räumlichkeiten, besonders in den Wohnbereich und in das Zimmer des jüngsten Familienmitglieds. Auch das Dach erhielt ein Fenster um Galerie, Treppenhaus und Diele natürlich zu belichten. Die Fensterrahmen wurden, samt Rollladenkästen, in weiß gewählt, was innen und außen ein – für ein Holzhaus - sehr modernes und helles Bild ergibt. Lediglich die Haustüre und das Garagentor sind in Rot gehalten, das perfekt zur Dacheindeckung passt, und Holzhaus „Fichteneck“ besonders einladend wirken lässt. Laut der asiatischen Lehre „Feng Shui“ hebt die Farbe Rot am Eingang die Energie der Eintretenden und den Energiefluss, genannt „Chi“, drinnen. Dunkel, und somit die Bodenständigkeit betonend, sind in dem Holzhaus lediglich die Fliesenböden, welche auf beiden Etagen in allen Räumen einheitlich verlegt wurden. Ihr dunkles grau entspricht der Geschosstreppe, die ausnahmsweise keine Holztritte besitzt, wie dies sonst sehr oft in Holzhäusern anzutreffen ist. Im Dachgeschoss wurde auf einen Sichtdachstuhl verzichtet, wohingegen offene Holzbalkendecken das gesamte Erdgeschoss schmücken – selbstverständlich ebenfalls mit UV-Schutz behandelt, damit das Fichtenholz nicht dunkler wird, und die Holzbalken nicht von oben „drücken“.

Erneuerbare Energien im klimafreundlichen Holzhaus

„Wenn es nach meinem Mann gegangen wäre, hätten wir im Dachgeschoss mehr Holz. Mir wäre das aber zu viel gewesen, deshalb haben wir uns für die Giebelwände oben die Kombiblockwand unseres Herstellers ausgesucht. Die konnten wir auf unseren Wunsch hin mit der 20 cm dicken Vollholzwand, die sonst überall verbaut wurde, kombinieren. Die Giebelwände sind innen mit Rigipsplatten verkleidet und tapeziert worden, so dass oben verschiedene Wandfarben vorherrschen.“, sagt Inga Kohl. Beispielsweise bekam der jüngste Sohn grasgrüne und weiße Wände, während die großen Jungs sich für „cooles“ weiß, dunkelrot und hellgrau entschieden. Jedem das Seine eben – einer der großen Vorteile von Fullwood Wohnblockhaus, die ausschließlich individuelle Häuser bauen und nichts „von der Stange“ anbieten. So auch die Heizung betreffend: „Wir haben eine moderne, sehr effiziente Luft-/Wasser-Wärmepumpe, sind also nicht auf Gas oder Öl angewiesen. Den Strom – auch für die Wärmepumpe – produzieren wir selbst mit unserer Photovoltaikanlage auf dem Hausdach. Wir sind also ziemlich autark und „grün“, was zum natürlichen Baumaterial unseres Hauses passt.“, erläutert Robert Kohl. Dass Holzhaus „Fichteneck“ außerdem nachhaltig gebaut wurde und sogar eine CO2-Senkenleistung erbringt, gefällt seinen Besitzern, denen Klimaschutz und Energiesparen sehr wichtig sind. Eine Regenwasserzisterne ergänzt das Ressourcen schonende Versorgungsprogramm und fängt das kostbare Nass auf, um den Garten bei Trockenheit kostenfrei zu bewässern.

Im Holzhaus immer ein warmes Wohngefühl

Ambiente und Klima in dem modernen Holzhaus sind nicht nur besonders wohltuend für Körper und Geist, sondern auch immer angenehm warm. Dank der guten Dämmeigenschaften der winddichten Vollholz- und Kombiblockwände von Fullwood und der vergleichsweise hohen Eigentemperatur von Holz – Stein fühlt sich eher kalt an, während Holz niemals Kälte abstrahlt – ist es immer behaglich in Holzhaus „Fichteneck“. Dazu kommt noch die Tatsache, dass die „gefühlte“ Temperatur in massiver Holzumgebung 2-3 Grad höher ist als beispielsweise in Steinhäusern, so dass man weniger Heizenergie benötigt. Davon profitieren wiederum die Gesundheit (Schleimheute leiden unter trockener Heizungsluft!) und der Geldbeutel. „Wir fühlen uns sehr wohl in unserem Holzhaus! Ziehen tut`s hier nie – auch wegen der guten Wärmeschutzfenster, denke ich.“, freut sich der Hausherr. Übrigens hat er beim Hausbau sehr viel mitgeholfen und einiges ganz alleine gemacht. „Wir hatten eine Richtmeistermontage mit Fullwood vereinbart. Die Wandelemente wurden fertig angeliefert und mit einem Kran an Ort und Stelle auf den Bauplatz gehievt. Der Richtmeister leitete meinen Mann und unsere Söhne bei der Hausmontage an. Das dauerte nur 6 Tage, inklusive vor Ort gezimmertem Dachstuhl und Aufbringen der Unterspannbahn! Ein Arbeitskollege und ein guter Bekannter haben uns geholfen.“, beschreibt Kauffrau Inga die reibungslos verlaufende Aufbauphase. Ingenieur Robert ergänzt: „Das Aufstellen der Trennwände, das Anbringen der Dachisolierung, die Elektroinstallationen und alle Malerarbeiten haben wir ebenfalls selbst erledigt.“ So konnte die Familie an der richtigen Stelle Geld sparen, und alles für qualitativ hochwertige Bau- und Ausbaumaterialien ausgeben.

* Großansicht'hier klicken'