Ökologisch bauen mit Fullwood

Das Wohlbefinden der Familie liegt allen Menschen am Herzen. Zu einem gesunden Lebensstil gehört nicht nur Ernährung und Bewegung, sondern auch der Schutz der Umwelt und des Klimas. Deshalb haben immer mehr Bauherren den Wunsch, ihr Zuhause umweltfreundlich zu erschaffen und dann auf natürliche Art zu wohnen. Wer möglichst ökologisch bauen möchte, kann mit einem Holzhaus von Fullwood ein Eigenheim im Einklang mit der Natur errichten.

Im umweltfreundlichen Eigenheim ökologisch wohnen

Nicht nur in Skandinavien ist Holz durch seine ökologisch wertvollen Eigenschaften ein beliebter Stoff zur Herstellung von Wohnhäusern. Auch in Deutschland befindet er sich seit einigen Jahren wieder auf dem Vormarsch. Dieser Trend wird durch verschiedene Entwicklungen begünstigt: So tragen neue und bessere Holzbearbeitungsverfahren und eben jenes wachsende Interesse am naturnahen Bauen zur Beliebtheit des Rohstoffes Holz als Material bei.

Natürlich und nachhaltig: Bauen mit Holz aus Skandinavien

Mit dem Ziel, ökologisch zu wohnen und zu bauen, sollten Sie schon weit vor Baubeginn alle Materialien kritisch auf ihre ökologischen Eigenheiten prüfen. Ziehen Sie bei der Planung neben Herkunft, Herstellung und Transport des Baumaterials auch erst nach der Fertigstellung relevante Eigenschaften in Betracht. Wie energieeffizient ist die Bausubstanz des Hauses? Wie einfach in der Pflege und Instandhaltung? Um mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit der Bewohner auszuschließen, sollten zudem toxische Substanzen im Baumaterial vermieden werden.
Durch unsere langjährige Erfahrung im nachhaltigen und ökologischen Bauen können wir Sie gezielt bei diesem Vorhaben unterstützen.

Herkunft des Holzes

Das Holz, das für Fullwood Wohnblockhäuser verwendet wird, stammt aus dem kühlen Norden, wo es wichtige positive Eigenschaften annimmt.
Die Bäume wachsen in Skandinavien sehr langsam und liefern damit widerstandsfähigeres Material als schnellwachsende Bäume aus wärmeren Regionen. Das Holz der nordischen Kiefern bleibt ohne Außenlasur sehr lange beständig, weshalb wir es vor dem Verarbeiten nicht chemisch behandeln müssen, sondern einfach sorgfältig trocknen. Ohne die Verwendung von Schutz- oder Lösemitteln brauchen Sie auch nach Jahren keine schädlichen Ausdünstungen zu fürchten.

Ökologisches Bauen mit Holz ist unsere Verantwortung

Aber Bäume abholzen schadet dem Klima, damit kann man doch nicht nachhaltig und ökologisch bauen! - werden jetzt einige Kritiker sagen. Das ist jedoch nur die halbe Wahrheit. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff. Und unser Holz stammt ausnahmslos aus skandinavischen Ländern, wo die Wiederaufforstung gesetzlich vorgeschrieben ist.
Dabei übersteigt die tatsächliche Aufforstung sogar die Abholzung bei Weitem. Der für die Blockhäuser von Fullwood verwendete Rohstoff ist mit dem FSC-Siegel zertifiziert, mit dem nur Holz aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern ausgezeichnet wird. So garantieren wir die Nachhaltigkeit unseres Baumaterials.

Klimaschutz: Die Energiebilanz ist entscheidend

Natürlich spielt beim ökologischen Bauen nicht nur der spätere Energieverbrauch des Hauses, sondern auch die sogenannte graue Energie, die auf die Energiebilanz einzahlt, eine Rolle. Dazu gehört der Energieaufwand der durch Herstellung, Transport, Lagerung und Entsorgung der Baustoffe anfällt. Hier kann Holz vor allen anderen konstruktiven Baumaterialien wie Mauerziegeln, Stahl und Beton punkten, denn es weist als einziger Baustoff eine positive Energiebilanz auf.
Ein wesentlicher Faktor beim ökologischen Bauen mit Holz: Holz bindet beim Wachsen ungefähr die dreifache Menge an CO² als bei der Verarbeitung zu Elementen und Bohlen für Holzhäuser freigesetzt wird. Das CO² wird im Baustoff außerdem versiegelt und dadurch langfristig gebunden - ganz anders als bei der Verbrennung oder der natürlichen Zersetzung von Holz, durch das CO² wieder in die Atmosphäre gelangt.

Wohlfühlklima, Umweltschutz und gespartes Geld: Alle Vorteile des ökologischen Bauens

Mit Holz lässt sich eine sehr gute Wärmedämmung verwirklichen, im Vergleich zu anderen gängigen Baustoffen ist das sogar bei deutlich geringeren Wandstärken möglich. Durch seine natürlichen Isolationseigenschaften bietet Holz eine angenehme Oberflächentemperatur, strahlt im Gegensatz zu Stein keine Kälte ab und sorgt schon bei weniger Heizleistung für ein behagliches Wohnklima und Wärme. Holz weist außerdem eine höhere Oberflächentemperatur als andere Stoffe auf, sodass sich der Stoff perfekt für Böden, Decken und Wände für Wohnhäuser eignet. Des Weiteren setzen wir beim ökologischen Bauen unserer Holzhäuser auf Lehm. Der umweltfreundliche, nachhaltige Naturbaustoff überzeugt unter anderem durch seine Robustheit und hervorragende Schadstoffbilanz. Außerdem lässt sich mit Lehm wunderbar die Raumfeuchte ausgleichen.

Ökologische Wärmedämmung: Wer im Holzhaus lebt, muss weniger heizen

Unsere modernen Montagetechniken verringern den Heizbedarf zusätzlich: Die passgenauen Holzelemente werden schon vor dem Bau so vorbereitet, dass es danach nicht zum typischen “Setzen” der Bauteile kommt. Denn dadurch könnte die Passgenauigkeit beeinträchtigt werden. Aufgrund ihrer Verarbeitung und Kompatibilität der Bauteile schützen sie optimal gegen Zugluft, was einen weiteren wichtigen Punkt für die Dämmleistung darstellt. Zahlreiche Differenzdruckmessungen (Blower-Door-Test) haben eine herausragende Luftdichtheit unserer Gebäude bestätigt. Entscheiden Sie sich für das ökologische Bauen eines Holzhauses mit Fullwood, erfüllen Sie die strengen bautechnischen Vorgaben der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) des Bundes problemlos.

Wohltuendes und gesundes Raumklima auch für Allergiker

Durch seine Fähigkeit zu „atmen“, kann Holz als Baustoff zudem die Raumluftfeuchtigkeit im Haus positiv beeinflussen. Bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit nimmt es Wasser aus der Luft auf und gibt es langsam nach außen ab. Unsere Kunden bezeichnen das gesunde Wohnklima und den Geruch immer wieder als wohltuend und äußerst entspannend. Von dieser angenehmen Umgebung und Wohngesundheit profitieren besonders auch Asthmatiker und Allergiker. So können auch empfindlich Menschen gesund und sicher in unseren Holzhäusern leben. Ökologisches Bauen mit Holz macht diesbezüglich einen gewaltigen Unterschied. Gerade deshalb haben sich zum Beispiel die Eigentümer des “Holzhaus Holland” für Ihren Bungalow oder die Bauherren von Holzhaus Westerwald für Ihr Schwedenhaus von Fullwood entschieden.
Da unser Holz bereits trocken verbaut wird, müssen sich Bauherren auch keine Sorgen um mögliche Baufeuchte machen, die bei Massivhäusern oft noch nach der Errichtung des Hauses ein Problem darstellt. In unsere Wohnblockhäuser können Sie nach der Fertigstellung sofort einziehen.

Über das Holz hinaus: Ökologisch Wohnen mit natürlichen Dämmstoffen

Nicht nur das Hauptbaumaterial, das Holz, sondern ebenfalls die übrigen Materialien der Fullwood-Holzhäuser halten der kritischen Prüfung auf ihre Eigenschaften im Sinne des ökologischen Bauens stand. So sind in unseren Kombiblockwänden und bei der Dachdämmung biologische Dämmstoffe wie Holzweichplatten und Zellulose-Fasern Standard. Das Material stammt aus recycelten Produkten, enthält keine toxischen Substanzen und wirkt auf natürliche Weise feuchtigkeitsregulierend. Bei der Verwirklichung eines Haustraums achten wir selbstverständlich auf individuelle Wünsche unserer Bauherren und verwenden ebenfalls andere Dämmstoffe.
Für die Dachbedeckung stehen neben Tonziegeln unter anderem auch ein Gründach zur Auswahl. Diese Dachbegrünung wirkt auf natürliche Weise stark isolierend und hält zusätzlich Niederschläge zurück.

Ausstattung im Haus: Konsequent ökologisch bis ins Detail

Wer konsequent nachhaltig undökologisch bauen möchte, hört meist beim Rahmen nicht auf, sondern plant auch die Innenausstattung nach umweltfreundlichen Maßstäben. Bei Bodenbelägen, Terrassen, Treppen, Farben und vielem mehr kann deshalb unser Kunde aus der gesamten Marktpalette frei wählen. Die Eigentümer des massiven Blockhaus Frankenalb nutzten beim Innenausbau vorrangig natürliche Materialien wie Steinfliesen.

Strom für das Haus aus Solar- und Photovoltaik-Anlagen

Auch bei der Haustechnik und den sanitären Einrichtungen gibt es viele unterschiedliche Systeme, die die Ökobilanz eines Eigenheims verbessern können. Holzhaus-Hersteller Fullwood bietet Solar- und Photovoltaik-Anlagen, Erdwärmepumpen, kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnungssystem oder konventionelle Holzpelletöfen als Energiequellen für ökologisches Wohnen an. Hier empfiehlt es sich, einen Experten hinzuzuziehen, um die optimale Lösung für die persönlichen Bedürfnisse beim ökologischen Bauen zu finden. Im Niedrigenergiehaus Zum Bähnle wurden sehr gute Erfahrungen mit einer Luftwärmepumpe gemacht. Und selbst für Gemeinschaftsprojekte bieten unsere Fullwood Blockhäuser Raum: Das Blockhaus im Ökopark wird mit regenerativer Nahwärme versorgt und produziert mit seiner Photovoltaik-Anlage auf dem Dach sogar merklichen Überschuss.

Kein Fertighaus: Individuelle Lösungen für Ihr ökologisches Holzhaus

Zusätzlich zu den verwendeten Materialien und Ressourcen sollten Bauherren beim ökologischen Bauen weitere Elemente beachten. Das können konstruktionsbedingte Besonderheiten sein, wie der Schutz der Fenster vor zu starkem Sonneneinfall und die Lage der Wirtschafts- und Lebensräume (Schlafzimmer usw.). Die Bewohner des Blockhaus Odenwaldblick haben sich sogar einen ganz ökologischen Swimming-Pool angelegt: Der Schwimmteich kommt nur mit einer Umwälzanlage aus und das Wasser ist ohne giftige Chemikalien nicht nur zum Schwimmen gut geeignet, sondern auch ein Heim für Pflanzen und Tiere. Durch unseren umfangreichen Erfahrungsschatz im Bereich des ökologischen Bauens gehen wir auf individuelle Wünsche und Vorstellungen der Bauherren gern ein und setzen die beste und günstigste Lösung mit unseren Kunden um.

Lassen Sie den Hausbau finanziell fördern

Ökologische und nachhaltig energieeffiziente Häuser werden von Bund und Ländern gefördert. Zahlreiche staatliche Förderprogramme sind gute Möglichkeiten beim Hausbau bares Geld zu sparen. Bauherren unserer modernen Holzhäuser von Fullwood profitieren unter anderem von der KfW-Förderung. Dort können Finanzierungen für folgende Fälle beantragt werden.

  • Neubau oder Erwerb eines KfW-Effizienzhauses
  • Nutzung erneuerbarer Energien

Ökologisches Bauen heißt zukunftsgerichtet denken

Ein Haus aus Holz ist unvergleichlich umweltfreundlich und bei korrekter Planung und Ausführung ebenso widerstandsfähig und dauerhaft. Fullwood-Häuser werden dank ihres nachhaltigen Baustoffs also über viele Generationen Bestand haben und am Ende sogar weitestgehend biologisch abbaubar sein. Wer ökologisch bauen möchte, ist bei uns also vollkommen richtig. Wir achten und schonen die begrenzten Energie- und Rohstoffreserven unserer Erde und setzen daher mit Know-how und Überzeugung auf natürliche Stoffe wie Holz und Lehm.

Das Bauen mit Naturbaustoffen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Bei einem Naturbaustoff handelt es sich um einen Stoff, der sowohl ein Bau- als auch Naturprodukt ist. Baustoffe dieser Art zeichnen sich durch tolle Optik und Haptik, sowie durch hervorragende ökologische Eigenschaften und Nachhaltigkeit aus. Aus diesem Grund begrüßen wir von Fullwood den Trend, mit Stoffen wie Holz und Lehm ökologisch zu bauen - auch im Sinne der Klimawende. Wir verwenden für den Bau unserer Gebäude ausschließlich Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft, dessen Stoff- und Wirtschaftskreislauf vollständig nachvollziehbar ist und achten auch bei weiteren Baustoffen auf deren Inhaltsstoffe.

Ökologisches Wohnen: Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Haushalt

Ein Öko-Haus aus Holz ist die beste Möglichkeit, Umweltschutz und den Bau eines Eigenheims unter einen Hut zu bringen. Doch wer ökologisch baut, möchte auch ökologisch wohnen. Durch bewussten Konsum und umweltschonendes Handeln können Sie auch nach dem Hausbau Ihren Beitrag leisten. Mithilfe unserer Tipps lässt sich der Haushalt ökologischer führen, sodass Sie Ihren Alltag problemlos umweltfreundlicher gestalten können. Lesen Sie nachfolgend unsere Empfehlungen und Anregungen für ein ökologisches Wohnen:

  • Nachhaltiges Heizen: Viele Menschen übertreiben es mit dem Heizen. Dabei ist eine zu hohe Raumtemperatur nicht nur ungesund, sondern auch teuer. Das Umweltbundesamt empfiehlt in Wohnräumen maximal 20 °C, in der Küche 18 °C und im Schlafzimmer sogar nur 17 °C. Auf diese Weise wird die Luft nicht zu trocken und die Heizkosten gleichermaßen reduziert. So sparen Sie zusätzlich Geld. Ein Vorteil von Holz als Baustoff spielt Ihnen hier in die Hände: Die gefühlte Raumtemperatur ist in Blockhäusern nachweislich 2-3 Grad höher, als die tatsächlich gemessene. Sie müssen also automatisch weniger heizen.
  • Bewusster Konsum: Erstellen Sie vorab Essenspläne; denn wer gezielt Lebensmittel einkauft, muss weniger wegwerfen. Seien Sie kreativ und bereiten aus Resten leckeres zu. Meistens sind Lebensmittel deutlich länger haltbar als das Mindesthaltbarkeitsdatum angibt. Zudem sollten Sie nach Möglichkeit zu regionalen und biologischen Produkten greifen.
  • Wasser sparen: Ein halbleerer Geschirrspüler verbraucht unnötig Wasser und Energie; gleiches gilt für die Waschmaschine. Ebenso ist eine warme Dusche um ein Vielfaches ökologischer als ein heißes Vollbad. Beim Zähneputzen und Abspülen sollten Sie außerdem nicht den Wasserhahn laufen lassen, wenn dieser gerade nicht gebraucht wird.
  • Strom sparen: Nehmen Sie elektronische Geräte, die Sie nicht benötigen vom Netz. Mithilfe eines Mehrfachsteckers mit Schalter lässt sich dies bequem umsetzen. Löschen Sie darüber hinaus das Licht, wenn Sie den Raum verlassen. Dadurch schonen Sie nicht nur die Umwelt, sondern sparen auch im Hinblick auf die Stromrechnung. Moderne LED-Glühbirnen sparen Strom, ohne dass Sie bei der Qualität des Lichtes oder der Lebensdauer Abstriche machen müssen.