Holzhaus am Plauer See

Mit Eigenleistung & Kreativität ins Effizienz-Holzhaus

Angela und Peter kannten sich noch nicht sehr lange als sie beschlossen, ein gemeinsames Haus zu bauen. Das Eigenheim sollte unbedingt barrierefrei sein und aus massiven, einschaligen Holzwänden bestehen. „Die modernen Holzhäuser von Fullwood gefielen uns gleich, und deren Qualität und Verarbeitung überzeugte uns auch vollkommen.“, erinnert sich die Hausherrin. Vor allem auch die Setzungsfreiheit der Kiefernwände war ein wichtiges Argument für das Eigentümerpaar von Holzhaus „am Plauer See“. Begeistert betont Peter Kissing weitere Vorzüge seines Holzhaus Herstellers: „Der Service war von Anfang an toll, der Richtmeister und sein Team einfach nur klasse, und alles klappte super!“ Erfreulich, dass Fullwood den Hausentwurf von Angela Kissing 1:1 übernehmen und technisch umsetzen konnte. Bereits 1 Jahr vor Baubeginn wusste das Paar schon, wie alles sein und aussehen sollte. „Lange bevor unsere überdachte Veranda montiert wurde, hatten wir schon den passenden Schaukelstuhl à la Waltons gekauft – ein absolutes Muss für uns.“, lacht Angela Kissing. Nach nur sechs Monaten Bauzeit war Holzhaus „am Plauer See“ nicht nur bezugsfertig sondern fix und fertig ausgestattet - trotz der ausschließlichen Eigenleistung im Ausbau. „Natürlich haben wir auch Fehler gemacht – wir sind ja keine Profihandwerker - und mussten auch mal was abreißen und nochmal machen, aber das hat uns nicht gestresst.“, meint der Hausherr.

Niedrige Heizkosten trotz weitläufigen Wohnbereichs

Das Holzhaus wird ausschließlich mit einem Pellets-Ofen, der im offenen Wohnbereich steht, beheizt. „Wir haben lediglich 250€ Heizkosten im Jahr!“, schwärmt die Dame des Hauses und ergänzt: „Die massiven Blockwände von Fullwood dämmen sehr gut, sogar besser, als der theoretisch errechneter U-Wert vermuten ließe. Das versprach man uns schon im Vorfeld, und jetzt wissen wir, dass es stimmt!“ Freilich tragen auch die Wärmeschutzfenster und das gut gedämmte Satteldach zum niedrigen Heizenergiebedarf von Holzhaus „am Plauer See“ bei. „Da die Heizwärme nach oben steigt und unsere Räume bis zum First offen sind, haben wir dort oben unterm Firstbalken einen Ventilator angebracht. Der ist nicht zum Abkühlen gedacht sondern verwirbelt die warme Luft, so dass wir es nicht nur unterm Dach warm haben, sondern auch unten.“, erklärt der Hausherr. Tatsächlich bewirkt eine Holzumgebung nachweislich eine höher gefühlte Raumtemperatur, so dass man sich bei 2-3 Grad niedrigeren Innenraumtemperaturen schon sehr behaglich fühlt. Davon profitieren auch die Schleimhäute, welche bekanntlich unter trockener Heizungsluft leiden. „Das Raumklima in unserem Holzhaus ist immer sehr angenehm!“, sagt Angela Kissing.

Verspielter Landhausstil mit amerikanischer Veranda

Der schlichte Baukörper gleicht einem länglichen Kubus, der von einem Satteldach gekrönt wird. Zur Straßenseite hin ist das Dach gut zwei Meter abgeschleppt, und dient dort als Verandadach. Die Veranda selbst ist aus Holz und besitzt einen Holzzaun und verstrebte Holzstützen im originalen amerikanischen Farmhauslook. Die Kiefernwände leuchten in einem warmen, hellen Ton, der wunderbar das dunkelgrün der Tondachziegel und Fenster ergänzt. Drinnen wurde das Holz nicht lasiert und darf nachdunkeln, so dass es noch wärmer wirkt. An der Gartenseite besitzt Holzhaus „am Plauer See“ einen mit Holzbrettern begrenzten Freisitz, von dem aus man die weitläufige, ebene Rasenfläche und den schmucken Gartenteich im Blick hat. Ein Gartenhäuschen gibt es auch, dort dürfen Gäste residieren. In seinem Holzhaus lebt das Ehepaar seinen ganz eigenen, verspielten und farbenfrohen Wohntraum aus, der einem almerischen Landhausstil ähnelt. Elemente, die an draußen erinnern, wurden hereingeholt, z.B.: zwei Sprossenfenster mit rotweißkarierten Vorhängen dahinter und innenliegenden Blumenkästen; schräge Vordachlemente auf halber Raumhöhe entlang zweier Wände; eine Stalltüre; und ein Holzlattenzaun als Eingrenzung der großzügigen Sofalandschaft, die auf einem Podest thront. Neben dem hallenartigen Wohnbereich beherbergt das Holzgebäude eine Diele, mit Zugang zum Hauswirtschaftsraum, sowie ein geräumiges Wohnbad, ein Schlafzimmer und einen kleinen Wellnessraum für Angela – die alle vom Wohnbereich aus zugänglich sind. Ein Abstellraum verbirgt sich oben in dem kleinen „Haus im Haus“ unter den Dachschrägen. „Wir würden jederzeit wieder mit Fullwood bauen!“, betonen die Kissings.