Holzhaus auf der Röth

  • Außenansicht Holzhaus auf der Röth
  • Holzhaus von außen auf der Röth
  • Holzhaus auf der Röth von Fullwood Außenansicht
  • massives Holzhaus auf der Röth Terasse
  • Ergeschoss Holzhaus auf der Röth
  • Sitzbereich von Holzhaus auf der Röth Fullwood
  • Couchecke im Holzhaus auf der Röth
  • Holzhaus Wohnzimmer auf der Röth
  • Holzhaus auf der Röth Blick auf die Terasse
  • Blick von der Küche Holzhaus von Fullwood auf der Röth
  • Holzhaus auf der Röth Blick aus Küchenzeile
  • Holzhaus auf der Röth Blick auf den Küchenbereich
  • Flur von Holzhaus auf der Röth Fullwood Massivblockhaus
  • Holzhaus auf der Röth farbig aus massiven Holz
  • Bad von Holzhaus auf der Röth
  • Holzhaus 1. Etage Blick nach unten Massivholzhaus von Fullwood auf der Röth

Kleines Holzhaus ganz groß

Da das Eigentümerpaar keinen Keller unter sein Holzhaus bauen wollte, gibt es im Erdgeschoss einen Hauswirtschaftsraum und einen Technikraum, der durch den Hauswirtschaftsraum erreichbar ist. Außerdem verfügt der an der Eingangsseite befindliche Carport eine große Abstellfläche, wo beispielsweise das Brennholz und die Mülltonnen elegant verstaut werden. Betritt man das Holzhaus durch die Eingangstür, gelangt man in eine Diele, die zum Wohnbereich hin offen ist. Dort fließen eine kleine Küche, ein Essbereich und ein gemütliches Wohnzimmer ineinander über und sind nur durch eine leichte L-Form und einen kleinen Rechteckerker optisch gegliedert. Der Esstisch steht im rundum verglasten Erker, darüber befindet sich der Luftraum bis hinauf zum Dachstuhl. Ein schönes Wohn-Bad findet ebenfalls Platz unter der Dachschräge und sogar ein Luftraum zwischen Erdgeschoss und offenem Firstbalken ist vorhanden, was schön ist, aber gleichzeitig ein weniger an Wohnfläche bedeutet. Reichlich natürliches Licht fällt hier herein, auch von oben. Überhaupt ist der Wohnbereich den ganzen Tag über sehr hell, da er fast rundum mit großen, bodentiefen Fenstern ausgestattet ist. Ein Gäste-WC komplettiert das Raumprogramm im Erdgeschoss.

Holz plus schwarz ergibt hell!

Als echte Holzhausfans haben die Eigentümer auf Holz pur gesetzt, das heißt, alle Wände sind aus Holz. Keine verputzten Trennwände, wie dies heutzutage in modernen Holzhäusern sehr oft der Fall ist, unterbrechen die naturhellen Kiefernwände. Die Außenwände (tragend) sind einschalig aus massiver Polarkiefer hergestellt, während die Trennwände leichter und dünner sind (Ständerbau) und mit Holzplanken verkleidet wurden. Damit alles schön hell bleibt, wurden Wände und Decken mit UV-Schutz behandelt. Im Außenbereich wählte das Ehepaar einen Holzschutz mit wenigen grauen Pigmenten, der die spätere Vergrauung optisch vorweg nimmt. Farblich darauf abgestimmt harmonieren die grauen Tondachziegel sowie die schwarzen Fensterrahmen und Rollladenkästen bestens dazu. Im Innern besticht ein schieferfarbener Fliesenboden mit flachen Fugen (sehr pflegeleicht!) kontrastreich zu den hellen Holzwänden. Dem hellen, luftigen Ambiente nimmt der tiefdunkle Boden nichts weg, sondern erdet den Innenbereich und lässt die Holzwände sogar noch heller wirken. Schwarz, Holz und ein wenig weiß geben im ganzen Haus den Ton an. Dem hellen, sinnlichen Kiefernholz ist es zu verdanken, dass es nicht düster oder kühl wirkt. So ergänzt sich alles perfekt und der Gesamteindruck ist modern mit persönlicher Note. Die Individualität seiner Eigentümer spiegelt Haus „auf der Röth“ eins zu eins wieder.

Holzhaus bequem & schnell bauen lassen

Ursprünglich träumten die Eigentümer von einem Rundstammhaus, nahmen aber schnell von diesem Gedanken Abstand, nachdem Ihnen klar wurde, wie groß und langwierig das Setzungsverhalten von Rundstammhäusern ist. Um die dadurch entstehende Arbeit (und Schmutz) zu vermeiden, schwenkten sie auf ein setzungsfreies Holzhaus mit glatten Wänden um. Nachdem der passende Holzhausspezialist gefunden ward, der setzungsfreie, und winddichte Vollholzwände in Fertigkonstruktion anbot, wurde Holzhaus „auf der Röth“ individuell nach Bauherrenwunsch geplant. Zusammen mit dem Berater der Hausfirma besprach man jedes Detail und pünktlich konnte der Baustart beginnen. Die Montage der 20 cm dicken Polarkiefernwände und den Großteil des Innenausbaus führte der erfahrene Haushersteller durch, dessen Monteure vor Ort manches perfekt nachbesserten, was nicht hundert Prozent passte, und sogar spontane Ideen der Bauherrschaft noch aufgriffen und umsetzten. Den Rest erledigten örtliche Fachfirmen, die der Hausherr selbst engagierte. Auch an die Zukunft wurde gedacht: Theoretisch kann bei Bedarf ein Aufzug ins Treppenhaus eingebaut werden, denn die Ü-Fünfziger ziehen ein anderthalb stöckiges Haus einem Bungalow vor. Um einen ebenen Außenbereich (Terrasse) zu haben, wurde das Grundstück aufgeschüttet, und 5 m Gefälle begradigt.

Einfach „dufte“ ist das Raumklima im Holzhaus

Die Holzterrasse ist bereits natürlich vergraut und passt perfekt zum Außenanstrich des Hauses. Das kleine Gartenhäuschen erhielt den gleichen Anstrich, so wirkt alles einheitlich und sehr geordnet. Das „Wohngefühl“ in ihrem Holzhaus beschreibt das Ehepaar als reines „Wohlgefühl“. Beide lieben die natürlichen, chemisch unbehandelten Holzwände und deren warme Ausstrahlung sowie handschmeichelnde Haptik. Es ist niemals feucht oder kalt im Holzhaus, und selbst Nichtraucher nehmen keinen Tabakgeruch wahr, obwohl im Haus geraucht wird. Die Küchengerüche ziehen zu 100 % durch eine Ansaugung mit Aktivkohlefilter und Fettfilter ab, stören also niemals die angenehme Raumluft im offenen Wohnbereich. Ein Plus an Behaglichkeit liefert ein heller Kaminofen im Wohnzimmer mit seiner angenehmen Strahlungswärme. In den Übergangszeiten ersetzt er komplett die mit Gas betriebene Fußbodenheizung und dient ansonsten als Schmuckelement mit Blick in lodernde Flammen.

* Großansicht'hier klicken'