Holzhaus Unterfranken

  • massives Holzhaus Unterfranken Fullwood Holzhaus als Bungalow
  • eingeschossiges Holzhaus Unterfranken, Holzhaus von außen von Fullwood
  • Holzhaus Unterfranken, Außenansicht von Fullwood Blockhaus Bungalow
  • Wohnzimmer im eingeschossigen Holzhaus Unterfranken
  • Holzhaus Unterfranken von Fullwood Holzhaus
  • Holzhaus Unterfranken, eingeschossiges Massivholzhaus
  • Küche in Holzhaus Bungalow Unterfranken
  • Holzhaus eingeschossig, Wohnbereich im Massivholzhaus Unterfranken

Leben im barrierefreien Holzhaus Bungalow

„Ein massives Holzhaus gefiel mir schon immer, deshalb kam nichts anderes für mich infrage!“,

​sagt der beruflich viel in der Welt umherfliegende Feinwerkmechaniker-Meister. Der passionierte Motorradfahrer mag viel Platz um sich haben, sowohl in der Horizontalen als auch in der Vertikalen, deshalb legte er großen Wert auf einen weitläufigen, offenen Wohn/Ess/Kochbereich, der sogar zur Diele offen ist, mit extrem hohen Luftraum. Dementsprechend setzt sich draußen eine riesige gepflasterte Terrasse fort, die von einer großen, ebenen Rasenfläche umgeben ist. Bodentiefe Fenster(-türen) ermöglichen den direkten Zugang von drinnen nach draußen und lassen gleichzeitig reichlich natürliches Licht in den großflächigen Wohnbereich. Von dort ist das Schlafzimmer mit angeschlossenem Bad zu erreichen. In ein Gäste-WC gelangt man von der Diele aus, von der es außerdem in ein Arbeitszimmer und zum Hauswirtschaftsraum geht. Dieser ist sowohl mit der Doppelgarage verbunden, als auch mit dem Carport (befindet sich unter der Dachabschleppung auf Seiten der Haustüre), sodass man immer trockenen Fußes ins Holzhaus gelangt. Außen ergeben sich durch den versetzten und verwinkelten Grundriss und das abgeschleppte Dach zwei windgeschützte, überdachte Freisitze.

Individuelle Holzhaus Planung & Bauen ohne Reue

„Fullwood habe ich zufällig während einer Motorradtour entdeckt. Ich fuhr an einem Musterhaus des Holzhaus Profi vorbei und war gleich begeistert.“, erinnert sich Rainer Kirmes. Nach Besichtigung von Musterhaus und Werkstatt und ausführlicher Information durch einen Kundenberater vor Ort war für den gebürtigen Franken klar, dass er mit Fullwood bauen wollte. „Zusammen mit meinem Berater haben wir dann mein Holzhaus entworfen. Ganz individuell nach meinen Wünschen und Vorstellungen.“, berichtet der Hausherr zufrieden. Nach der witterungsunabhängigen Herstellung der massiven Polarkiefernwände im Werk, lieferte Fullwood Holzhaus „Unterfranken“ in wenigen Elementen und Bauteilen pünktlich zum Baugrundstück und stellte es in kurzer Zeit auf. „Nach der Hausmontage reklamierte ich zwei, drei kleinere Mängel, die umgehend vom Richtmeister behoben wurden. Die Zusammenarbeit war vom ersten bis zum letzten Tag einfach super!“, freut sich Rainer Kirmes noch im Nachhinein. Den Innenausbau erledigte er sogar größtenteils selbst (bis auf Heizung und Sanitär), strich die Außenwände mit Witterungsschutz und machte alle Elektroarbeiten selbst. „Die Kanäle für die Stromkabel in den Außenwänden mussten von vorneherein genau eingeplant werden. Nachträglich kann man die in die dicken Vollholzwände nicht mehr bohren. Bei den Trennwänden, die aus leichten Ständerwänden bestehen, ist man flexibler. Die haben eine Installationsschicht.“, erklärt er sachkundig. Insgesamt dauerte es 1 ¼ Jahre, bis Holzhaus „Unterfranken“ bezugsfertig war, eben weil der Hausherr viel selbst ausbaute und beruflich stark eingespannt war, auch im Ausland.

Gemütliches & wohngesundes Holzhaus

„In meinem Holzhaus ist es immer gemütlich und angenehm warm. Meine Frau und ich fühlen uns rundum wohl darin.“, beschreibt Rainer Kirmes das Wohlfühlambiente seines massiven Holzhauses. Tatsächlich ist die gefühlte Temperatur in Massivholzhäusern nachweislich höher als beispielsweise in Steinhäusern. Aber die 20 cm dicken Polarkiefernwände, die Fullwood in Fertigbauweise produziert, sind auch absolut winddicht und dämmen deutlich besser, als ihr U-Wert vermuten ließe. Ein gutes Beispiel für die häufige Widersprüchlichkeit von Theorie und Praxis! Außerdem sind die robusten Wände setzungsfrei, wodurch der Hausherr nichts mit Wartungsarbeiten oder Rissen zu tun hat. Er heizt sein Holzhaus mit einem wasserführenden Kaminofen und mit einer Luft-Wärmepumpe. „Den Ofen bezeichnet meine aus Thailand stammende Frau als „ihren besten Freund“. Die warme Luft, die er erzeugt, steigt nach oben, weshalb ich am Firstbalken einen Ventilator montiert habe. So wird die warme Luft oben durchgewirbelt und verteilt sich dann im gesamten Wohnbereich, auch in Bodennähe.“, weiß Rainer Kirmes. Als echter Holzhaus Fan hat er sich natürlich für eine offene Sichtbalkendecke entschieden: Eindrucksvoll überspannt sie die Räume. „Meine Entscheidung mit Fullwood zu bauen war genau richtig! Durch die hervorragende Qualität ist das Holzhaus sehr wertbeständig und langlebig, eine gute Investition also. Aber noch wichtiger ist, dass wir uns jeden Tag über unser traumhaftes Zuhause freuen und liebend gern darin wohnen!“, schwärmt Rainer Kirmes.

* Großansicht'hier klicken'